Monat: Juni 2020

Home / Monat: Juni 2020

Karriere: Weltweit!

18. Juni 2020 | Allgemeines | Keine Kommentare

Die Junge DGAP München und der Bundesverband rechtswissenschaftlicher Fachschaften e.V. sowie die Fachschaft Jura München laden Euch ein:

Karriere im Auswärtigen Amt
im Gespräch mit Maria Adebahr
Diplomatin, Sprecherin Auswärtiges Amt

am 26.06.2020 um 18:30 bis 19.30 Uhr.
Die Veranstaltung wird moderiert von Carsten Berger, Sprecher der Jungen DGAP München.

Mit unserer Veranstaltung möchten wir Euch über die Möglichkeit einer Arbeit im höheren Dienst im Auswärtigen Amt informieren. Jedes Jahr absolviert ein neuer Lehrgang von Attaché(e)s den zwölfmonatigen Vorbereitungsdienst an der Akademie Auswärtiger Dienst in Berlin-Tegel. Auf dem Stundenplan stehen Politik, Geschichte, Völkerrecht, Konsularrecht und Volkswirtschaftslehre. Darüber hinaus vertiefen die Attaché(e)s ihre Kompetenzen in den Bereichen Personalführung, Verhandlung und Rhetorik.

Bereits während des Studiums haben angehende Juristinnen und Juristen Gelegenheit, Ausbildungsstationen des juristischen Vorbereitungsdienstes beim Auswärtigen Amt zu absolvieren – als Teil der Verwaltungs- oder Wahlstation an einer der über 200 Auslandsvertretungen oder in der Zentrale des Auswärtigen Amts in Berlin.

Zunächst wird Maria Adebahr in einem moderierten Gespräch über ihren Lebensweg und die vielfältigen Möglichkeiten im Auswärtigen Amt sprechen. Im Anschluss werdet Ihr Gelegenheit haben, Eure Fragen direkt an Maria Adebahr zu richten.

Maria Adebahr studierte Rechtswissenschaften und Neuere Geschichte in Halle/Saale, Paris, Berlin, Siena und Florenz. Nach einer Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Völkerrecht der Freien Universität Berlin von 2004 bis 2006 trat sie in den Auswärtigen Dienst ein. Neben Stationen in der Zentrale des Auswärtigen Amts in Berlin war sie an den Botschaften in Teheran und Washington tätig. Ab Februar 2017 war sie stellvertretende Sprecherin, seit März 2018 ist sie Sprecherin des Auswärtigen Amts.

Gern könnt Ihr Eure Fragen auch schon vorab stellen und an Broder Ernst, Ressort für akademische Veranstaltungen der Fachschaft Jura München, schicken (Broder.Ernst@fachschaftjuramuenchen.de), sodass diese bereits im moderierten Teil gebündelt gestellt werden können.

Die Karriere im höheren Dienst des Auswärtigen Amt setzt ein abgeschlossenes Hochschulstudium voraus. Die Veranstaltung richtet sich deswegen an alle Fachrichtungen. Gern könnt Ihr die Einladung an Interessierte aller Fachrichtungen weiterreichen.

Die Veranstaltung findet online als Videokonferenz statt. Du wirst Gelegenheit haben, mitzudiskutieren und Fragen zu stellen. Bitte melde Dich hier für das Zoom-Meeting an: https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_C9vMJDzTR4eyRSVSi5aNKg

Eure
Junge DGAP München
Bundesverband rechtswissenschaftlicher Fachschaften e.V.
Fachschaft Jura München

Forderung der Studierendenvertretung

Die Studierendenvertretung ist dankbar für die flexible und hilfreiche Umstellung der Lehre auf das digitale Format, die im Rahmen der Hochphase der Corona Pandemie vorgenommen wurde. Wir schätzen die Priorisierung der Gesundheit und allgemeinen Solidarität während dieser Zeit.


Inzwischen hat jedoch die bayerische Staatsregierung Bildungs- und Kultureinrichtungen wieder geöffnet. In diesen Bereich fällt auch die Universität. Deshalb fordert der Konvent der Fachschaften die Hochschulleitung auf, einen Zeitplan für die Wiederaufnahme der Präsenzlehre sowie die Öffnung der Bibliotheken als Lernorte zu erstellen. Transparenz und Planbarkeit sind notwendig für alle Beteiligten des Hochschullebens.


Begründung:
Die Präsenzlehre gestaltet die Interaktion zwischen Dozierenden und Studierenden fruchtbarer und lebendiger. Ein solcher Austausch kann nicht durch eine Zoom Konferenz oder Podcasts ersetzt werden. Für eine hochwertige Qualität des Studiums sind persönliche Anleitungen und Diskussionen unabdingbar.
Das Wissenschaftsministerium hat deswegen im Rahmen der am 15.06.2020 veröffentlichten Fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in § 18 5. BaylfSMV bereits die Möglichkeit der Durchführung von Seminaren und Praxisveranstaltungen beschlossen und für deutliche Lockerungen im Bereich der Hochschullehre gesorgt.
[https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_5/true?AspxAutoDetectCookieSupport=1]


Des Weiteren stellen die Bibliotheken als Lernorte ein zentrales Element des Hochschullebens dar. Zum einen sind sie Mittelpunkt des sozialen und akademischen Austausches der Studierenden. Zum anderen steht nicht allen Studierenden ein adäquates Lernumfeld im privaten Bereich zur Verfügung. Nicht wenige sind dringend auf Präsenzbibliotheken und Lesesäle angewiesen.


Der Studierendenschaft ist dabei wichtig, dass die schrittweise Wiederaufnahme der Präsenzlehre parallel zur Weiterführung eines online Angebotes stattfindet, damit auch Risikogruppen nicht von den Lehrveranstaltungen ausgeschlossen sind.
Im Sinne der erwähnten Beschlüsse der Bayerischen Staatsregierung (s.o.) hofft die Studierendenschaft der LMU auf eine baldige Kommunikation des Öffnungsfahrplans der Hochschulleitung.


Wir freuen uns auf die Rückkehr zum universitären Leben an der LMU.


Die Studierendenvertretung der LMU & die Fachschaft Jura

Anlässlich des Pride Month und des Jahrestags der Stonewall Riots wollen das Queer Referat der LMU und wir uns mit Euch im Rahmen unseres Vortrags „Der Weg zu Same-Sex-Marriage – LGBTI-Rechte zwischen US Supreme Court und Bundestag“ am 18. Juni mit der Gleichstellung von LGBTI-Personen im Alltag auseinandersetzen. Wie von UN-Generalsekretär Guterres angeprangert, sind insbesondere LGBTI*-Personen auf internationaler Ebene mit einer erhöhten Stigmatisierung konfrontiert und auch in Deutschland zeigen die Diskussionen um die Blutspenderegelungen für Homosexuelle die hohe Präsenz des Themas.

Klar ist dabei, dass Rechtssetzung und Rechtsprechung fundamentale Grundpfeiler für die Gleichberechtigung und Gleichstellung jeglicher Personengruppen und Minderheiten sind. Doch welcher Weg ist effektiver und führt letztlich zu breiterer gesellschaftlicher Akzeptanz – eine Entscheidung des jeweiligen Verfassungsgerichts, wie es in den USA regelmäßig geschieht, oder langfristige politische Überzeugungsarbeit, die in einem Parlamentsgesetz mündet?

Anstoß für die Diskussion wird ein 15-minütiger Ausschnitt aus dem Dokumentarfilm „The case against 8“ über den Kampf um die Legalisierung der Same-Sex-Marriage vor dem US Supreme Court sein. Im Anschluss werden Alexander Horn und Jan Schubert von der Kanzlei Gibson, Dunn & Crutcher LLP, welche die Kläger*innen vor dem US Supreme Court vertreten hat, einen Überblick über die unterschiedliche Entwicklungen auf dem Weg zur gleichgeschlechtlichen Ehe in Deutschland und den USA geben, bevor wir in die Diskussion einsteigen und einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen werfen.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden wir in diesem Semester erstmalig auf Zoom-Veranstaltungen umsteigen. Um die entsprechenden Einwahldaten von uns zugeschickt zu bekommen, meldet euch ganz einfach unter folgedem Link an: https://forms.gle/cQ2wonhh3GftEEe57.

Wir freuen uns auf Euch!